Download Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik by Christina Holtz-Bacha, Nina König-Reiling PDF

  • admin
  • April 20, 2017
  • Communication Media Studies
  • Comments Off on Download Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik by Christina Holtz-Bacha, Nina König-Reiling PDF

By Christina Holtz-Bacha, Nina König-Reiling

Lange wurde darüber geklagt, dass Politikerinnen in den Medien unzureichend Beachtung finden - und wenn über sie berichtet wird, spielt ihr Äußeres eine größere Rolle als ihre politische Arbeit. Mittlerweile sind Frauen in der Politik häufiger vertreten als noch vor einigen Jahren und sie befinden sich dort vermehrt auch auf Positionen, die als Männerdomänen galten. Die Beiträge dieses Bandes gehen der Frage nach, ob sich der Umgang der Medien mit Politikerinnen geändert hat, wie heute über Frauen in der Politik berichtet wird, ob es immer noch Grund zur Klage gibt und – wenn das so ist – woran das liegt.

Show description

Read or Download Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik umgehen PDF

Best communication & media studies books

Foundations of Critical Media and Information Studies (Routledge Advances in Sociology)

Foundations of serious Media and knowledge reviews lays down foundations for the research of media, info, and knowledge expertise in twenty first century info society, in addition to introducing the theoretical and empirical instruments necessary for the severe examine of media and information. Christian Fuchs exhibits the position classical serious idea can play for interpreting the data society and the knowledge economic system, in addition to interpreting the function of the media and the data financial system in monetary improvement, the recent imperialism, and the hot monetary challenge.

Kittler Now: Current Perspectives in Kittler Studies

Friedrich Kittler was once one of many world’s so much influential, provocative and misunderstood media theorists. His paintings spans analyses of old ‘discourse networks’ encouraged via French poststructuralism, influential theorizations of recent media, via to musings on song and arithmetic. continually debatable and relentlessly unpredictable, Kittler’s paintings is a huge reference aspect for modern media conception, literary feedback and cultural reports.

Visual Culture in the Modern Middle East: Rhetoric of the Image

This well timed e-book examines the ability and position of the picture in smooth center jap societies. The essays discover the function and serve as of photo making to focus on the ways that the pictures "speak" and what visible languages suggest for the development of Islamic subjectivities, the distribution of strength, and the formation of identification and belonging.

Gender, Metal and the Media: Women Fans and the Gendered Experience of Music

This publication is a well timed exam of the stress among being a rock tune fan and being a girl. From the media illustration of ladies rock fanatics as groupies to the commonly held trust that tough rock and steel is masculine song, being a track fan is an adventure formed by means of gender. via a full of life dialogue of the idealised imaginary group created within the media and interviews with ladies fanatics within the united kingdom, Rosemary Lucy Hill grapples with the arguable subject matters of groupies, sexism and male dominance in steel.

Additional info for Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik umgehen

Example text

2003). Borsten, Billen, Balkenende. [Breasts, Butts, Balkanende]. Bureau Beeldvorming en Diversiteit. pdf Ist die Politik (noch) ein männliches Geschäft? Beate Hoecker Die vorgezogene Bundestagswahl vom September 2005 war zweifellos von besonderer Bedeutung, denn erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland kandidierte mit der Christdemokratin Angela Merkel nicht nur eine Frau für das Kanzleramt, sondern schaffte zugleich den Sprung an die Spitze der Bundesregierung. Dieses durchaus historische Ereignis gibt Anlass zu der Frage, wie es zu Beginn des 21.

Um dieser Tendenz entgegen zu wirken und um zu zeigen, dass sie in diese traditionell männliche politische Welt gehören, sind Frauen, die sich für ein öffentliches Amt bewerben, versucht, diese stereotypen, männlichen Eigenschaften zu demonstrieren, indem sie zu politischen Themen einen harten Standpunkt einnehmen und ihre Härte demonstrieren. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass Frauen selbst dann, wenn sie eher maskuline Eigenschaften annehmen, keine größeren Chancen haben, eine Wahl zu gewinnen, als ihre weiblichen Gegenspieler, die sich mit eher traditionellen weiblichen Charakteristika profilieren (Hitchon, Chang & Harris, 1997).

Andererseits hat sich das Etikett "Außenseiterin" in der neuen Politik des Persönlichen nicht geändert: Politikerinnen können noch immer nicht als politische Person auftreten, deren privates und öffentliches Leben eine nicht in Frage gestellte Einheit darstellt (van Zoonen, 2005). Ein wichtiger Aspekt der neuen personalisierten Politik ist, sich menschlich zu präsentieren, zum Beispiel Emotionen zu zeigen und Persönliches zu offenbaren. Emotionalität ist eines der Hauptmerkmale für die unterschiedliche Konstruktion der Rollen der Geschlechter in der Politik Portraying Politics: Gender, Politik und Medien 31 und in der Gesellschaft generell.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 26 votes