Download Wahlkampf um das Weiße Haus: Presidential Elections in den by Peter Filzmaier PDF

  • admin
  • April 21, 2017
  • Elections
  • Comments Off on Download Wahlkampf um das Weiße Haus: Presidential Elections in den by Peter Filzmaier PDF

By Peter Filzmaier

Die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2000 waren durch eine außergewöhnliche Dramatik gekennzeichnet. Vor dem Hintergrund einer "Amerikanisierung" europäischer Wahlen werden das Wahlsystem, die Schlüsselfaktoren des Wahlprozesses und das Wahlergebnis analysiert. Im Mittelpunkt stehen die Funktionen der Massenmedien in den united states als Musterbeispiel einer Teledemokratie.
Das Buch bietet einen aktuellen Überblick über developments und Innovationen im politischen Wettbewerb und deren Konsequenzen für die Demokratie der USA.

Show description

Read or Download Wahlkampf um das Weiße Haus: Presidential Elections in den USA PDF

Best elections books

Political Polling: Strategic Information in Campaigns

Specialist pollster Jeffrey M. Stonecash combines 17 years of useful polling event with educational conception to teach how and why polling is completed and what the simplest ways are to successful elections.

Cracked but Not Shattered: Hillary Rodham Clinton's Unsuccessful Campaign for the Presidency

Cracked yet now not Shattered completely analyzes Hillary Clinton's 2008 crusade for the Democratic Party's presidential nomination with an eye fixed to making a choice on what went wrong-why, the frontrunner, she ended up now not breaking _the glass ceiling. _ even if her conversation was once unsuitable and the media insurance of her did mirror biases, those essays display how her crusade was once in hassle from the beginning as a result of her gender, prestige as a former First girl, and being 1/2 a political couple.

Evaluation and Optimization of Electoral Systems (Monographs on Discrete Mathematics and Applications)

This monograph deals a scientific quantitative method of the research, evaluate, and layout of electoral platforms. this day, electoral reform is of outrage to infant democracies in addition to many elderly ones. The authors use mathematical types and automated tactics, whilst attainable, to unravel a few of the difficulties that come up within the comparability of present platforms in addition to within the development of latest ones.

Social Structure and Voting in the United States

This publication analyzes sensible and ethical impacts on balloting judgements. Undermining the frequent assumption that fiscal self-interest is the foremost determinant of vote casting offerings, it discovers that ethical issues rooted in spiritual traditions are frequently the extra decisive. This discovering is proven via an in depth research of actual difficulties, comparable to baby forget and crime, difficulties which one may anticipate to hassle sensible electorate.

Additional resources for Wahlkampf um das Weiße Haus: Presidential Elections in den USA

Example text

Sind nicht berücksichtigt. Abkürzungen: (D) = Democrat, (GP) = Green Party, (LBF) = Libertarian Party, (R) = Republican, (REF) =Reform Party. Quelle: Federal Election Commission (FEC). htm. 4 Quelle: Federal Election Commission (FEC). Die offiziellen Daten der Bundeswahlbehörde stammen vom 20. Juni 2001, so dass geringfügige Abweichungen zu Angaben in früheren Publikationen möglich sind. 632 100,0 * Rundungsfehler sind möglich. Abkürzungen: (D) == Democrat, (GP) == Green Party, (LBF) == Libertarian Party, (R) == Republican, (REF) == Reform Party.

In einzelnen Staaten sind daher auf den Stimmzetteln nicht die Namen der Kandidaten, sondern die Elektorenlisten abgedruckt. Die Anzahl der Elektoren im jeweiligen Bundesstaat resultiert aus der Bevölkerungsgröße bzw. der Zahl der Repräsentanten und Senatoren des Staates. In Kalifornien gibt es 54 Elektorenstimmen zu gewinnen, in Wyoming beispielsweise nur drei. C. über drei Stimmen verfügt, 538 Elektoren gewählt. Bush bzw. Gore mußten daher die absolute Mehrheit von mindestens 270 Elektorenstimmen gewinnen.

Und bekam 267 Elektoren zugesprochen. 179 Stimmen Rückstand deutlich an zweiter Stelle lag. Auch der umgekehrte Fall war rechnerisch möglich: Bush hat in Texas mit fast 20 Prozentpunkten Vorsprung gewonnen. In Michigan, Oregon, Pennsylvania und Wisconsin als vier beispielhafte Schlüsselstaaten siegte Gore mit jeweils weniger als ein bis höchstens vier Prozentpunkten. Eine Additi on der Ergebnisse aus den vier Staaten ergab einen Vorteil für Bush von ungefähr 10,4 gegenüber 9,2 Millionen Stimmen.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 11 votes