Download Mediendiskurs Islam: Narrative in der Berichterstattung der by Tim Karis PDF

By Tim Karis

Verbreitete Analyseraster wie ‚Feindbild Islam‘ werden der Vielschichtigkeit des medialen Islamdiskurses nicht gerecht. Tim Karis entwickelt daher eine diskursanalytische Methodik, die Ambiguitäten und Dynamiken in den Bildern und Narrativen des Fernsehens in den Blick nimmt. Er zeigt, dass das Islambild der Medien nicht eindimensional ist, sondern sich aus kontingenten und teils konkurrierenden Deutungsmustern zusammensetzt, die sich historisch wandeln.

Show description

Read or Download Mediendiskurs Islam: Narrative in der Berichterstattung der Tagesthemen 1979-2010 PDF

Best communication & media studies books

Foundations of Critical Media and Information Studies (Routledge Advances in Sociology)

Foundations of serious Media and data reports lays down foundations for the research of media, details, and knowledge expertise in twenty first century info society, in addition to introducing the theoretical and empirical instruments necessary for the serious examine of media and information. Christian Fuchs indicates the position classical serious idea can play for examining the data society and the data economic climate, in addition to studying the function of the media and the knowledge economic system in financial improvement, the recent imperialism, and the recent fiscal main issue.

Kittler Now: Current Perspectives in Kittler Studies

Friedrich Kittler used to be one of many world’s so much influential, provocative and misunderstood media theorists. His paintings spans analyses of historic ‘discourse networks’ encouraged via French poststructuralism, influential theorizations of latest media, via to musings on song and arithmetic. continuously arguable and relentlessly unpredictable, Kittler’s paintings is a massive reference element for modern media concept, literary feedback and cultural reviews.

Visual Culture in the Modern Middle East: Rhetoric of the Image

This well timed publication examines the facility and function of the picture in sleek center japanese societies. The essays discover the function and serve as of snapshot making to focus on the ways that the pictures "speak" and what visible languages suggest for the development of Islamic subjectivities, the distribution of strength, and the formation of id and belonging.

Gender, Metal and the Media: Women Fans and the Gendered Experience of Music

This e-book is a well timed exam of the stress among being a rock tune fan and being a girl. From the media illustration of ladies rock enthusiasts as groupies to the commonly held trust that arduous rock and steel is masculine track, being a tune fan is an event formed by way of gender. via a full of life dialogue of the idealised imaginary neighborhood created within the media and interviews with ladies lovers within the united kingdom, Rosemary Lucy Hill grapples with the arguable subject matters of groupies, sexism and male dominance in steel.

Extra info for Mediendiskurs Islam: Narrative in der Berichterstattung der Tagesthemen 1979-2010

Sample text

B. Ohde 1994: 35 sowie zum Problem mangelnder Primärerfahrung im Verhältnis zur Berichterstattung allgemein Wilke 1989). Rezipienten hätten folglich keine Möglichkeit, die medialen Darstellungen mit ‚Realerfahrungen‘ abzugleichen und auf dieser Grundlage als Ausnahmen von der Regel zu begreifen. Doch auch vor diesem Hintergrund kann aus meiner Sicht keine Rede davon sein, dass der Nachrichtenwert bzw. der ‚systemische Bias‘ Negativität die Islamberichterstattung notwendigerweise in besonderem Maße trifft, denn auch bezüglich anderer Gegenstände der Berichterstattung fehlt es den Rezipienten an Primärerfahrung.

3 Zur Unterscheidung Positiv/Negativ Es zählt zu den zentralen Befunden der Islambildforschung, dass der Islam vorrangig in negativen Kontexten dargestellt wird, was sich – so die Vermutung – auf die gesellschaftliche Wahrnehmung von Muslimen negativ auswirkt. Gegenüber Journalisten wird gefordert, das Negativ-Bild von Islam und Muslimen dadurch zu korrigieren, dass in größerem Umfang über ‚positive‘ Entwicklungen sowie über den muslimischen Alltag berichtet wird. Gegen diese Position lassen sich drei unterschiedlich gelagerte Argumente vorbringen, die sich die vorliegende Arbeit, wie im Folgenden dargestellt, in unterschiedlichem Umfang zu eigen macht.

Diesem Fazit kann im Grundsatz gefolgt werden, doch ist zu konstatieren, dass Wöhlerts Begrifflichkeiten nicht ausreichen, um die Heterogenität der medialen Darstellung und das vermeintlich dahinterstehende dichotome Grundmuster gleichzeitig zu erfassen. Dies wird in einigen Formulierungen Wöhlerts deutlich: „The complexity of an outgroup as well as the possible sameness of Self and Other is definitely reflected upon by the Self“ (Wöhlert 2007: 266). “ (Wöhlert 2007: 273) Wenn das Andere aber nicht oder nicht immer anders ist als das Selbst, lässt sich dann vom ‚Selbst‘ und vom ‚Anderen‘ überhaupt noch sinnvoll sprechen?

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 36 votes