Download Gerechter Krieg – gerechter Frieden: Religionen und by Ines-Jacqueline Werkner, Antonius Liedhegener PDF

  • admin
  • April 21, 2017
  • Political History
  • Comments Off on Download Gerechter Krieg – gerechter Frieden: Religionen und by Ines-Jacqueline Werkner, Antonius Liedhegener PDF

By Ines-Jacqueline Werkner, Antonius Liedhegener

Das Buch stellt sich den essenziellen Fragen von Krieg und Frieden aus ethischer und religiöser Perspektive. Ziel ist es, die gegenwärtig stark umstrittene Lehre vom gerechten Krieg in den globalen Kontext einzubinden und aktuelle Weiterentwicklungen innerhalb – sowie außerhalb – dieser stark vom Christentum geprägten Lehre zu analysieren. Erörtert werden aktuelle theoretische Ansätze des gerechten Krieges, Gegenkonzepte wie das von den beiden großen Kirchen in Deutschland unterstützte und mitformulierte Konzept des Gerechten Friedens sowie Konzepte über Krieg und Frieden in anderen Weltreligionen. Gerade mit den weltpolitischen Veränderungen nach 1989/90 ist eine systematische Reflexion der Kriterien, unter denen militärische Interventionen erlaubt sein könnten, wieder dringend geworden, und dies nicht nur im abendländisch christlichen, sondern vor allem auch im globalen, multikulturellen und multireligiösen Kontext.

Show description

Read or Download Gerechter Krieg – gerechter Frieden: Religionen und friedensethische Legitimationen in aktuellen militärischen Konflikten PDF

Similar political history books

The Oxford Handbook of Political Theory

The Oxford Handbooks of Political technology is a ten-volume set of reference books supplying authoritative and fascinating severe overviews of the nation of political technology. This quantity, The Oxford guide of Political conception, offers complete and demanding insurance of the full of life and contested box of political idea, and may aid set the time table for the sector for future years.

The Arts of Rule: Essays in Honor of Harvey C. Mansfield

The humanities of rule hide the workout of energy by means of princes and well known sovereigns, yet they vary past the area of presidency itself, extending to civil institutions, political events, and non secular associations. Making complete use of political philosophy from a number of backgrounds, this festschrift for Harvey Mansfield acknowledges that even though the humanities of rule are finished, the easiest govt is a constrained one.

The Crisis of the Seventeenth Century: Religion, the Reformation, and Social Change

The Civil struggle, the recovery, and the fantastic Revolution in England laid the institutional and highbrow foundations of the fashionable knowing of liberty, of which we're heirs and beneficiaries. The problem of the 17th Century uncovers new pathways to realizing this seminal time. Neither Catholic nor Protestant emerges unscathed from the exam to which Trevor-Roper matters the period during which, from political and non secular reasons, the id and extirpation of witches used to be a imperative occasion.

What Good Is Grand Strategy?: Power and Purpose in American Statecraft from Harry S. Truman to George W. Bush

Grand procedure is likely one of the most generally used and abused innovations within the international coverage lexicon. during this vital publication, Hal manufacturers explains why grand technique is an idea that's so alluring—and so elusive—to those that make American statecraft. He explores what grand approach is, why it's so crucial, and why it's so demanding to get correct amid the turbulence of worldwide affairs and the chaos of household politics.

Extra info for Gerechter Krieg – gerechter Frieden: Religionen und friedensethische Legitimationen in aktuellen militärischen Konflikten

Sample text

Und wie sie diese erlaubterweise mit dem materialen Schwert (materialis gladius) gegen ihresgleichen, die sich ihrerseits als Unruhestifter erweisen (contra interiores quidem perturbatores), verteidigen, indem sie die Übeltäter bestrafen – gemäß Röm 13, 4: ‚Nicht umsonst trägt sie (die Obrigkeit) das Schwert; ist sie doch Gottes Dienerin, Vollstreckerin des Zorngerichtes für den, der Schlechtes tut‘ –, so ist es auch ihre Aufgabe, mit dem Schwert des Krieges das Gemeinwesen gegen äußere Feinde zu schützen.

Denn es ist nicht Sache der Privatperson, einen Krieg zu veranlassen; weil sie ihr Recht vor dem Gericht des Vorgesetzten verfechten kann. Ebenfalls weil es nicht Sache der Privatperson ist, die Menge (multitudo) zusammenzurufen, wie das im Krieg notwendig ist. Da aber die Thomas von Aquin und die humanitäre Intervention 45 Sorge für die öffentliche Ordnung (respublica) den Fürsten anvertraut ist, ist es auch ihre Sache, die öffentliche Ordnung der ihnen unterstehenden Stadt (civitas) oder des Königreiches (regnum) oder einer Provinz (provincia) zu schützen.

Der zweite Schritt begründet die Kriegsautorität des Fürsten. In seiner Argumentation für die Kriegsautorität des Fürsten beantwortet Thomas zwei Fragen: Warum dürfen christliche gegen heidnische Fürsten vorgehen? Wodurch wird die Einheit der Autorität des Fürstenamtes angesichts einer Vielzahl von Amtsträgern gewahrt? “ und geht bis zum Ende des Abschnittes zur Kriegsautorität des Fürsten. Um meine Interpretation entfalten zu können, muss ich zunächst thetisch Behauptungen in den Raum stellen, um das Ganze erkennen zu lassen, die ich dann im Einzelnen argumentativ abarbeite.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 27 votes