Download 4-Dimensional Elation Laguerre Planes Admitting Non-Solvable by Steinke G. F. PDF

  • admin
  • April 21, 2017
  • Symmetry And Group
  • Comments Off on Download 4-Dimensional Elation Laguerre Planes Admitting Non-Solvable by Steinke G. F. PDF

By Steinke G. F.

Show description

Read Online or Download 4-Dimensional Elation Laguerre Planes Admitting Non-Solvable Automorphism Groups PDF

Best symmetry and group books

From Summetria to Symmetry: The Making of a Revolutionary Scientific Concept

The concept that of symmetry is inherent to fashionable technology, and its evolution has a fancy heritage that richly exemplifies the dynamics of clinical switch. This examine is predicated on fundamental assets, provided in context: the authors learn heavily the trajectory of the idea that within the mathematical and medical disciplines in addition to its trajectory in paintings and structure.

Additional resources for 4-Dimensional Elation Laguerre Planes Admitting Non-Solvable Automorphism Groups

Example text

437). In dieser Arbeit wird die Auffassung von Cooil et al. (2007, S. 68) übernommen, nach der Kundenloyalität und Kundenanteil als zwei unterschiedliche Konstrukte zu betrachten sind. Unter Kundenloyalität wird eine Verpflichtung gegenüber dem regelmäßigen Wiederkauf eines bevorzugten Produkts oder einer bevorzugten Dienstleistung in der Zukunft verstanden (Oliver 1999, S. 34). Auf den B-to-B Kontext übertragen impliziert diese Definition, dass Kunden dazu tendieren, frühere Anbieter zu bevorzugen, weil sie mit ihnen vertraut sind (Morris/Holman 1988, S.

2 graphisch dargestellt. 2: Trade-off zwischen einem Hauptlieferanten und einem Nebenlieferanten Quelle: In Anlehnung an Williamson 1991, S. 2 ist eine optimale Aufteilung des Beschaffungsvolumens auf einen Hauptlieferanten und einen Nebenlieferanten dann gegeben, wenn der Hauptlieferant ausreichend flexibel reagieren kann und der geforderte Preis des Nebenlieferanten noch vergleichsweise niedrig ist. Der Hauptlieferant müsste dazu einen Anteil von mehr als 75 Prozent am Beschaffungsvolumen erhalten, während der Kunde an den Nebenlieferanten einen Anteil von weniger als 25 Prozent vergibt.

2003, S. 162). 1 geht zunächst auf direkte Funktionen von Lieferanten ein, die auch als primäre Funktionen (Anderson/Håkansson/Johanson 1994, S. 3) oder Funktionen 1. Ordnung (Håkansson/Johanson 1993, S. 14) bezeichnet werden. Wenn die Vorteile einer Beziehung innerhalb dieser Beziehung realisiert werden können, sind direkte Funktionen gemeint. Dies bedeutet, dass die Erfüllung von direkten Funktionen nicht von anderen Beziehungen oder Akteuren abhängt (Walter et al. 2003, S. 161). 2 stellt anschließend die indirekten Funktionen von Lieferanten vor, die auch als sekundäre Funktionen (Anderson/Håkansson/Johanson 1994, S.

Download PDF sample

Rated 4.35 of 5 – based on 11 votes